Einheit in der Vielfalt

7-0-znak-vebh

Dies ist die europäische Flagge. Andere EU-Organe und Einrichtungen verwenden zusätzlich zur europäischen Flagge eigene Embleme. Z.B. Schlägel und Eisen. Sie ist ein Symbol nicht nur für die Europäische Union, sondern auch für die Einheit und in einem weiteren Sinne für die Identität Europas.
Der Kreis der goldenen Sterne steht für die Solidarität und Harmonie zwischen den europäischen Völkern.
Die Zahl der Sterne hat nichts mit der Anzahl der Mitgliedstaaten zu tun. Es gibt zwölf Sterne, weil die Zwölf traditionell das Symbol der Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit ist. Die Flagge bleibt folglich ungeachtet künftiger Erweiterungen der Union unverändert.
Geschichte:
Die Geschichte der Flagge beginnt mit dem Jahr 1955. Zu dieser Zeit existierte die Europäische Union nur als Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl mit lediglich sechs Mitgliedstaaten. Einige Jahre früher war jedoch eine andere Organisation gegründet worden, die mehr Mitglieder zählte: Der Europarat  trat für die Menschenrechte und die europäische Kultur ein.
Der Europarat hatte nach langen Überlegungen und Beratungen eben dieses Symbol angenommen, einen Kreis von zwölf goldenen Sternen vor einem blauen Hintergrund. In verschiedenen Überlieferungen ist die Zwölf Sinnbild der Ganzheit; außerdem erinnert sie natürlich an die Zahl der Monate im Jahr und der Stunden auf dem Zifferblatt der Uhr. Der Kreis symbolisiert unter anderem die Einheit.
Der Europarat forderte die anderen europäischen Institutionen auf, dieselbe Flagge anzunehmen; dieser Aufforderung kam das Europäische Parlament im Jahr 1983 nach. 1985 wurde die Flagge schließlich von allen Staats- und Regierungschefs als offizielles Emblem der Europäischen Union, die sich damals noch Europäische Gemeinschaften nannte, angenommen.
Seit Anfang 1986 wird sie von sämtlichen europäischen Einrichtungen verwendet. Die europäische Flagge ist das einzige Emblem der Europäischen Kommission, der Exekutive der Union. Andere EU-Organe und Einrichtungen verwenden zusätzlich zur europäischen Flagge eigene Embleme.
         
Leitspruch: Der Leitspruch der EU lautet in seiner deutschsprachigen Version „ Einheit in der Vielfalt“          
           
           

I N F O R M A T I O N E N
zum Beitritt nationaler Verbände in die Vereinigung Europäischer Bergmanns- und Hüttenvereine e.V. (Kurz: VEBH genannt)
Die heute bestehende VEBH ging aus der am 6. Februar 1965 in Luisenthal gegründeten "Union Europäischer Berg, Hütten- und Knappenvereine e.V. hervor, welche sich schon damals das Ziel setzte,
die Pflege, Erhaltung und Förderung des bergmännischen Brauchtums sowie die kameradschaftliche Zusammenarbeit zwischen europäischen Bergmanns- und Hüttenvereinen zu fördern, was sich bis heute nicht geändert hat. Die damalige Bezeichnung der Vereinigung „Federation Europeene des Mineurs et Siderurgistes“, kurz FEMS genannt, bestand bis zur Bergversammlung in Sulzbach-Rosenberg am 7. Juli 2007, in welcher auf Grund des Übergewichtes der deutschsprachigen Vereine (Deutschland 440 Vereine, Österreich 49 Vereine) der Sitz der europäischen Vereinigung mit angepassten Statuten und der oben angeführten Vereinsbezeichnung mit einstimmigem Beschluss nach Amberg verlegt worden war.
Zurzeit sind der VEBH folgende Nationen angeschlossen:
Deutschland, Frankreich, Österreich, Niederlande, Slowakische Republik Tschechische Republik, Polen, Ungarn und Slowenien.

____________________________________________________________
Um den Gedanken der kameradschaftlichen Zusammenarbeit sowie der Völkerverständigung im Raum der Europäischen Union entsprechend verfolgen zu können, sieht die VEBH das Zusammenführen der europäischen Nationen mit Bergbautradition in dieser Organisation als oberstes Ziel an.
Des Weiteren ist es Aufgabe der VEBH, die angeschlossenen Nationen von den Terminen aller Nationen entsprechend zeitgerecht zu informieren, um den Vereinen die Möglichkeit der Teilnahme zu geben, denn nur in persönlichen Kontakten der Berg- und Hüttenleute untereinander kann der völkerverbindende Gedanke aufgebaut werden.
Die Vereinigung ist also eine kulturelle, völkerverbindende Organisation.
Ein ebenso wichtiger Punkt sind natürlich in allen Nationen und Vereinen die finanziellen Möglichkeiten, um europaweit auch an Veranstaltungen teilnehmen zu können. Zurzeit ist die finanzielle Decke der VEBH noch sehr dünn und nicht in der Lage, Unterstützungen an Nationen oder Vereine zu gewähren. Daher ist es von großer Wichtigkeit, dass möglichst viele Nationen, unter Wahrung ihrer nationalen und traditionellen Eigenarten, der Vereinigung beitreten, um dann vielleicht bei der EU doch Gehör für eine regelmäßige Subventionierung zu finden. Damit würde der VEBH die Möglichkeit gegeben werden, verschiedene Veranstaltungen entsprechend unterstützen zu können.
Um die Einheit unserer Vereinigung mit der Europäischen Union zu dokumentieren, hat auch die VEBH das europäische Emblem, die zwölf gelben Sterne auf blauem Grund, übernommen, welches beim Schriftverkehr sowie Einladungen zu europäischen Veranstaltungen auch Verwendung finden sollte.
Möge unserer gemeinsamen Aufgabe, der wir uns gestellt haben, auch in Zukunft Erfolg in Freiheit und Unabhängigkeit beschieden sein.